SGB XI

11. Sozialgesetzbuch: Soziale Pflegeversicherung

Elftes Sozialgesetzbuch
Soziale Pflegeversicherung

Vom 26.5.1994

Zuletzt geändert am 18.7.2017

Erstes Kapitel
Allgemeine Vorschriften
§ 1Soziale Pflegeversicherung § 2Selbstbestimmung § 3Vorrang der häuslichen Pflege § 4Art und Umfang der Leistungen § 5Prävention in Pflegeeinrichtungen, Vorrang von Prävention und medizinischer Rehabilitation § 6Eigenverantwortung § 7Aufklärung, Auskunft § 7aPflegeberatung § 7bBeratungsgutscheine § 7cPflegestützpunkte, Verordnungsermächtigung § 8Gemeinsame Verantwortung § 8aGemeinsame Empfehlungen zur pflegerischen Versorgung § 9Aufgaben der Länder § 10Berichtspflichten des Bundes und der Länder § 11Rechte und Pflichten der Pflegeeinrichtungen § 12Aufgaben der Pflegekassen § 13Verhältnis der Leistungen der Pflegeversicherung zu anderen Sozialleistungen
Zweites Kapitel
Leistungsberechtigter Personenkreis
§ 14Begriff der Pflegebedürftigkeit § 15Ermittlung des Grades der Pflegebedürftigkeit, Begutachtungsinstrument § 16Verordnungsermächtigung § 17Richtlinien der Pflegekassen § 17a(weggefallen) § 18Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit § 18aWeiterleitung der Rehabilitationsempfehlung, Berichtspflichten § 18bDienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren § 18cFachliche und wissenschaftliche Begleitung der Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit § 19Begriff der Pflegepersonen
Drittes Kapitel
Versicherungspflichtiger Personenkreis
§ 20Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung § 21Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung für sonstige Personen § 22Befreiung von der Versicherungspflicht § 23Versicherungspflicht für Versicherte der privaten Krankenversicherungsunternehmen § 24Versicherungspflicht der Abgeordneten § 25Familienversicherung § 26Weiterversicherung § 26aBeitrittsrecht § 27Kündigung eines privaten Pflegeversicherungsvertrages
Viertes Kapitel
Leistungen der Pflegeversicherung
Erster Abschnitt
Übersicht über die Leistungen
§ 28Leistungsarten, Grundsätze § 28aLeistungen bei Pflegegrad 1
Zweiter Abschnitt
Gemeinsame Vorschriften
§ 29Wirtschaftlichkeitsgebot § 30Dynamisierung, Verordnungsermächtigung § 31Vorrang der Rehabilitation vor Pflege § 32Vorläufige Leistungen zur medizinischen Rehabilitation § 33Leistungsvoraussetzungen § 33aLeistungsausschluss § 34Ruhen der Leistungsansprüche § 35Erlöschen der Leistungsansprüche § 35aTeilnahme an einem Persönlichen Budget nach § 29 des Neunten Buches
Dritter Abschnitt
Leistungen
Erster Titel
Leistungen bei häuslicher Pflege
§ 36Pflegesachleistung § 37Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen § 38Kombination von Geldleistung und Sachleistung (Kombinationsleistung) § 38aZusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen § 39Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson § 40Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
Zweiter Titel
Teilstationäre Pflege und Kurzzeitpflege
§ 41Tagespflege und Nachtpflege § 42Kurzzeitpflege
Dritter Titel
Vollstationäre Pflege
§ 43Inhalt der Leistung
Vierter Titel
Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen
§ 43aInhalt der Leistung
Fünfter Titel
Zusätzliche Betreuung und Aktivierung in stationären Pflegeeinrichtungen
§ 43bInhalt der Leistung
Vierter Abschnitt
Leistungen für Pflegepersonen
§ 44Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegepersonen § 44aZusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung § 45Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen
Fünfter Abschnitt
Angebote zur Unterstützung im Alltag, Entlastungsbetrag, Förderung der Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen und des Ehrenamts sowie der Selbsthilfe
§ 45aAngebote zur Unterstützung im Alltag, Umwandlung des ambulanten Sachleistungsbetrags (Umwandlungsanspruch), Verordnungsermächtigung § 45bEntlastungsbetrag § 45cFörderung der Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen und des Ehrenamts, Verordnungsermächtigung § 45dFörderung der Selbsthilfe, Verordnungsermächtigung
Sechster Abschnitt
Initiativprogramm zur Förderung neuer Wohnformen
§ 45eAnschubfinanzierung zur Gründung von ambulant betreuten Wohngruppen § 45fWeiterentwicklung neuer Wohnformen
Fünftes Kapitel
Organisation
Erster Abschnitt
Träger der Pflegeversicherung
§ 46Pflegekassen § 47Satzung § 47aStellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen
Zweiter Abschnitt
Zuständigkeit, Mitgliedschaft
§ 48Zuständigkeit für Versicherte einer Krankenkasse und sonstige Versicherte § 49Mitgliedschaft
Dritter Abschnitt
Meldungen
§ 50Melde- und Auskunftspflichten bei Mitgliedern der sozialen Pflegeversicherung § 51Meldungen bei Mitgliedern der privaten Pflegeversicherung
Vierter Abschnitt
Wahrnehmung der Verbandsaufgaben
§ 52Aufgaben auf Landesebene § 53Aufgaben auf Bundesebene § 53aZusammenarbeit der Medizinischen Dienste § 53bBeauftragung von anderen unabhängigen Gutachtern durch die Pflegekassen im Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit § 53cRichtlinien zur Qualifikation und zu den Aufgaben zusätzlicher Betreuungskräfte
Sechstes Kapitel
Finanzierung
Erster Abschnitt
Beiträge
§ 54Grundsatz § 55Beitragssatz, Beitragsbemessungsgrenze § 56Beitragsfreiheit § 57Beitragspflichtige Einnahmen § 58Tragung der Beiträge bei versicherungspflichtig Beschäftigten § 59Beitragstragung bei anderen Mitgliedern § 60Beitragszahlung
Zweiter Abschnitt
Beitragszuschüsse
§ 61Beitragszuschüsse für freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und Privatversicherte
Dritter Abschnitt
Verwendung und Verwaltung der Mittel
§ 62Mittel der Pflegekasse § 63Betriebsmittel § 64Rücklage
Vierter Abschnitt
Ausgleichsfonds, Finanzausgleich
§ 65Ausgleichsfonds § 66Finanzausgleich § 67Monatlicher Ausgleich § 68Jahresausgleich
Siebtes Kapitel
Beziehungen der Pflegekassen zu den Leistungserbringern
Erster Abschnitt
Allgemeine Grundsätze
§ 69Sicherstellungsauftrag § 70Beitragssatzstabilität
Zweiter Abschnitt
Beziehungen zu den Pflegeeinrichtungen
§ 71Pflegeeinrichtungen § 72Zulassung zur Pflege durch Versorgungsvertrag § 73Abschluß von Versorgungsverträgen § 74Kündigung von Versorgungsverträgen § 75Rahmenverträge, Bundesempfehlungen und -vereinbarungen über die pflegerische Versorgung § 76Schiedsstelle
Dritter Abschnitt
Beziehungen zu sonstigen Leistungserbringern
§ 77Häusliche Pflege durch Einzelpersonen § 78Verträge über Pflegehilfsmittel
Vierter Abschnitt
Wirtschaftlichkeitsprüfungen
§ 79Wirtschaftlichkeits- und Abrechnungsprüfungen §§ 80–80a(weggefallen) § 81Verfahrensregelungen
Achtes Kapitel
Pflegevergütung
Erster Abschnitt
Allgemeine Vorschriften
§ 82Finanzierung der Pflegeeinrichtungen § 82aAusbildungsvergütung § 82bEhrenamtliche Unterstützung § 83Verordnung zur Regelung der Pflegevergütung
Zweiter Abschnitt
Vergütung der stationären Pflegeleistungen
§ 84Bemessungsgrundsätze § 85Pflegesatzverfahren § 86Pflegesatzkommission § 87Unterkunft und Verpflegung § 87aBerechnung und Zahlung des Heimentgelts § 87b(weggefallen) § 88Zusatzleistungen
Dritter Abschnitt
Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen
§ 89Grundsätze für die Vergütungsregelung § 90Gebührenordnung für ambulante Pflegeleistungen
Vierter Abschnitt
Kostenerstattung, Pflegeheimvergleich
§ 91Kostenerstattung § 92(weggefallen) § 92aPflegeheimvergleich
Fünfter Abschnitt
Integrierte Versorgung
§ 92bIntegrierte Versorgung
Sechster Abschnitt
(weggefallen)
Neuntes Kapitel
Datenschutz und Statistik
Erster Abschnitt
Informationsgrundlagen
Erster Titel
Grundsätze der Datenverwendung
§ 93Anzuwendende Vorschriften § 94Personenbezogene Daten bei den Pflegekassen § 95Personenbezogene Daten bei den Verbänden der Pflegekassen § 96Gemeinsame Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten § 97Personenbezogene Daten beim Medizinischen Dienst § 97aQualitätssicherung durch Sachverständige § 97bPersonenbezogene Daten bei den nach heimrechtlichen Vorschriften zuständigen Aufsichtsbehörden und den Trägern der Sozialhilfe § 97cQualitätssicherung durch den Prüfdienst des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. § 97dBegutachtung durch unabhängige Gutachter § 98Forschungsvorhaben
Zweiter Titel
Informationsgrundlagen der Pflegekassen
§ 99Versichertenverzeichnis § 100Nachweispflicht bei Familienversicherung § 101Pflegeversichertennummer § 102Angaben über Leistungsvoraussetzungen § 103Kennzeichen für Leistungsträger und Leistungserbringer
Zweiter Abschnitt
Übermittlung von Leistungsdaten
§ 104Pflichten der Leistungserbringer § 105Abrechnung pflegerischer Leistungen § 106Abweichende Vereinbarungen § 106aMitteilungspflichten
Dritter Abschnitt
Datenlöschung, Auskunftspflicht
§ 107Löschen von Daten § 108Auskünfte an Versicherte
Vierter Abschnitt
Statistik
§ 109Pflegestatistiken
Zehntes Kapitel
Private Pflegeversicherung
§ 110Regelungen für die private Pflegeversicherung § 111Risikoausgleich
Elftes Kapitel
Qualitätssicherung, Sonstige Regelungen zum Schutz der Pflegebedürftigen
§ 112Qualitätsverantwortung § 113Maßstäbe und Grundsätze zur Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität § 113aExpertenstandards zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege § 113bQualitätsausschuss § 113cPersonalbemessung in Pflegeeinrichtungen § 114Qualitätsprüfungen § 114aDurchführung der Qualitätsprüfungen § 115Ergebnisse von Qualitätsprüfungen, Qualitätsdarstellung, Vergütungskürzung § 115aÜbergangsregelung für Pflege-Transparenzvereinbarungen und Qualitätsprüfungs-Richtlinien § 116Kostenregelungen § 117Zusammenarbeit mit den nach heimrechtlichen Vorschriften zuständigen Aufsichtsbehörden § 118Beteiligung von Interessenvertretungen, Verordnungsermächtigung § 119Verträge mit Pflegeheimen außerhalb des Anwendungsbereichs des Wohn- und Betreuungsvertragsgesetzes § 120Pflegevertrag bei häuslicher Pflege
Zwölftes Kapitel
Bußgeldvorschrift
§ 121Bußgeldvorschrift § 122(weggefallen)
Dreizehntes Kapitel
Befristete Modellvorhaben
§ 123Durchführung der Modellvorhaben zur kommunalen Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen, Verordnungsermächtigung § 124Befristung, Widerruf und Begleitung der Modellvorhaben zur kommunalen Beratung; Beirat § 125Modellvorhaben zur Erprobung von Leistungen der häuslichen Betreuung durch Betreuungsdienste
Vierzehntes Kapitel
Zulagenförderung der privaten Pflegevorsorge
§ 126Zulageberechtigte § 127Pflegevorsorgezulage; Fördervoraussetzungen § 128Verfahren; Haftung des Versicherungsunternehmens § 129Wartezeit bei förderfähigen Pflege-Zusatzversicherungen § 130Verordnungsermächtigung
Fünfzehntes Kapitel
Bildung eines Pflegevorsorgefonds
§ 131Pflegevorsorgefonds § 132Zweck des Vorsorgefonds § 133Rechtsform § 134Verwaltung und Anlage der Mittel § 135Zuführung der Mittel § 136Verwendung des Sondervermögens § 137Vermögenstrennung § 138Jahresrechnung § 139Auflösung
Sechzehntes Kapitel
Überleitungs- und Übergangsrecht
Erster Abschnitt
Regelungen zur Rechtsanwendung im Übergangszeitraum, zur Überleitung in die Pflegegrade, zum Besitzstandsschutz für Leistungen der Pflegeversicherung sowie Übergangsregelungen im Begutachtungsverfahren im Rahmen der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs
§ 140Anzuwendendes Recht und Überleitung in die Pflegegrade § 141Besitzstandsschutz und Übergangsrecht zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen § 142Übergangsregelungen im Begutachtungsverfahren § 143Sonderanpassungsrecht für die Allgemeinen Versicherungsbedingungen und die technischen Berechnungsgrundlagen privater Pflegeversicherungsverträge
Zweiter Abschnitt
Sonstige Überleitungs-, Übergangs- und Besitzstandsschutzregelungen
§ 144Überleitungs- und Übergangsregelungen, Verordnungsermächtigung § 145Besitzstandsschutz für pflegebedürftige Menschen mit Behinderungen in häuslicher Pflege Anlage 1(zu § 15) Einzelpunkte der Module 1 bis 6; Bildung der Summe der Einzelpunkte in jedem Modul Anlage 2(zu § 15) Bewertungssystematik (Summe der Punkte und gewichtete Punkte) Schweregrad der Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten im Modul
Erstes Kapitel
Allgemeine Vorschriften

§ 1

Soziale Pflegeversicherung

(1) Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wird als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung eine soziale Pflegeversicherung geschaffen.

(2) 1In den Schutz der sozialen Pflegeversicherung sind kraft Gesetzes alle einbezogen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind. 2Wer gegen Krankheit bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versichert ist, muß eine private Pflegeversicherung abschließen.

(3) Träger der sozialen Pflegeversicherung sind die Pflegekassen; ihre Aufgaben werden von den Krankenkassen (§ 4 des Fünften Buches) wahrgenommen.

(4) Die Pflegeversicherung hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfe zu leisten, die wegen der Schwere der Pflegebedürftigkeit auf solidarische Unterstützung angewiesen sind.

(5) In der Pflegeversicherung sollen geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich der Pflegebedürftigkeit von Männern und Frauen und ihrer Bedarfe an Leistungen berücksichtigt und den Bedürfnissen nach einer kultursensiblen Pflege nach Möglichkeit Rechnung getragen werden.

(6) 1Die Ausgaben der Pflegeversicherung werden durch Beiträge der Mitglieder und der Arbeitgeber finanziert. 2Die Beiträge richten sich nach den beitragspflichtigen Einnahmen der Mitglieder. 3Für versicherte Familienangehörige und eingetragene Lebenspartner (Lebenspartner) werden Beiträge nicht erhoben.