WEG

Wohnungseigentumsgesetz

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht

Vom 15.3.1951

Zuletzt geändert am 5.12.2014

I. Teil
Wohnungseigentum
§ 1Begriffsbestimmungen
1. Abschnitt
Begründung des Wohnungseigentums
§ 2Arten der Begründung § 3Vertragliche Einräumung von Sondereigentum § 4Formvorschriften § 5Gegenstand und Inhalt des Sondereigentums § 6Unselbständigkeit des Sondereigentums § 7Grundbuchvorschriften § 8Teilung durch den Eigentümer § 9Schließung der Wohnungsgrundbücher
2. Abschnitt
Gemeinschaft der Wohnungseigentümer
§ 10Allgemeine Grundsätze § 11Unauflöslichkeit der Gemeinschaft § 12Veräußerungsbeschränkung § 13Rechte des Wohnungseigentümers § 14Pflichten des Wohnungseigentümers § 15Gebrauchsregelung § 16Nutzungen, Lasten und Kosten § 17Anteil bei Aufhebung der Gemeinschaft § 18Entziehung des Wohnungseigentums § 19Wirkung des Urteils
3. Abschnitt
Verwaltung
§ 20Gliederung der Verwaltung § 21Verwaltung durch die Wohnungseigentümer § 22Besondere Aufwendungen, Wiederaufbau § 23Wohnungseigentümerversammlung § 24Einberufung, Vorsitz, Niederschrift § 25Mehrheitsbeschluß § 26Bestellung und Abberufung des Verwalters § 27Aufgaben und Befugnisse des Verwalters § 28Wirtschaftsplan, Rechnungslegung § 29Verwaltungsbeirat
4. Abschnitt
Wohnungserbbaurecht
§ 30
II. Teil
Dauerwohnrecht
§ 31Begriffsbestimmungen § 32Voraussetzungen der Eintragung § 33Inhalt des Dauerwohnrechts § 34Ansprüche des Eigentümers und der Dauerwohnberechtigten § 35Veräußerungsbeschränkung § 36Heimfallanspruch § 37Vermietung § 38Eintritt in das Rechtsverhältnis § 39Zwangsversteigerung § 40Haftung des Entgelts § 41Besondere Vorschriften für langfristige Dauerwohnrechte § 42Belastung eines Erbbaurechts
III. Teil
Verfahrensvorschriften
§ 43Zuständigkeit § 44Bezeichnung der Wohnungseigentümer in der Klageschrift § 45Zustellung § 46Anfechtungsklage § 47Prozessverbindung § 48Beiladung, Wirkung des Urteils § 49Kostenentscheidung § 50Kostenerstattung §§ 51–58(weggefallen)
IV. Teil
Ergänzende Bestimmungen
§§ 59–60(weggefallen) § 61 § 62Übergangsvorschrift § 63Überleitung bestehender Rechtsverhältnisse § 64Inkrafttreten

§ 39

Zwangsversteigerung

(1) Als Inhalt des Dauerwohnrechts kann vereinbart werden, daß das Dauerwohnrecht im Falle der Zwangsversteigerung des Grundstücks abweichend von § 44 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung auch dann bestehen bleiben soll, wenn der Gläubiger einer dem Dauerwohnrecht im Range vorgehenden oder gleichstehenden Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld oder Reallast die Zwangsversteigerung in das Grundstück betreibt.

(2) Eine Vereinbarung gemäß Absatz 1 bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung derjenigen, denen eine dem Dauerwohnrecht im Range vorgehende oder gleichstehende Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld oder Reallast zusteht.

(3) Eine Vereinbarung gemäß Absatz 1 ist nur wirksam für den Fall, daß der Dauerwohnberechtigte im Zeitpunkt der Feststellung der Versteigerungsbedingungen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Eigentümer erfüllt hat; in Ergänzung einer Vereinbarung nach Absatz 1 kann vereinbart werden, daß das Fortbestehen des Dauerwohnrechts vom Vorliegen weiterer Voraussetzungen abhängig ist.