EnEV

Energieeinsparverordnung

Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden

Vom 24.7.2007

Zuletzt geändert am 24.10.2015

Abschnitt 1
Allgemeine Vorschriften
§ 1Zweck und Anwendungsbereich § 2Begriffsbestimmungen
Abschnitt 2
Zu errichtende Gebäude
§ 3Anforderungen an Wohngebäude § 4Anforderungen an Nichtwohngebäude § 5Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien § 6Dichtheit, Mindestluftwechsel § 7Mindestwärmeschutz, Wärmebrücken § 8Anforderungen an kleine Gebäude und Gebäude aus Raumzellen
Abschnitt 3
Bestehende Gebäude und Anlagen
§ 9Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden § 10Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden § 10a(weggefallen) § 11Aufrechterhaltung der energetischen Qualität § 12Energetische Inspektion von Klimaanlagen
Abschnitt 4
Anlagen der Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik sowie der Warmwasserversorgung
§ 13Inbetriebnahme von Heizkesseln § 14Verteilungseinrichtungen und Warmwasseranlagen § 15Klimaanlagen und sonstige Anlagen der Raumlufttechnik
Abschnitt 5
Energieausweise und Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz
§ 16Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen § 16aPflichtangaben in Immobilienanzeigen § 17Grundsätze des Energieausweises § 18Ausstellung auf der Grundlage des Energiebedarfs § 19Ausstellung auf der Grundlage des Energieverbrauchs § 20Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz § 21Ausstellungsberechtigung für bestehende Gebäude
Abschnitt 6
Gemeinsame Vorschriften, Ordnungswidrigkeiten
§ 22Gemischt genutzte Gebäude § 23Regeln der Technik § 24Ausnahmen § 25Befreiungen § 25aGebäude für die Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen § 26Verantwortliche § 26aPrivate Nachweise § 26bAufgaben des bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers § 26cRegistriernummern § 26dStichprobenkontrollen von Energieausweisen und Inspektionsberichten über Klimaanlagen § 26eNicht personenbezogene Auswertung von Daten § 26fErfahrungsberichte der Länder § 27Ordnungswidrigkeiten
Abschnitt 7
Schlussvorschriften
§ 28Allgemeine Übergangsvorschriften § 29Übergangsvorschriften für Energieausweise und Aussteller § 30Übergangsvorschrift über die vorläufige Wahrnehmung von Vollzugsaufgaben der Länder durch das Deutsche Institut für Bautechnik § 31Inkrafttreten, Außerkrafttreten Anlage 1(zu den §§ 3 und 9) Anforderungen an Wohngebäude Anlage 2(zu den §§ 4 und 9) Anforderungen an Nichtwohngebäude Anlage 3(zu den §§ 8 und 9) Anforderungen bei Änderung von Außenbauteilen und bei Errichtung kleiner Gebäude; Randbedingungen und Maßgaben für die Bewertung bestehender Wohngebäude Anlage 4(zu § 6 Absatz 1) Anforderungen an die Dichtheit des gesamten Gebäudes Anlage 4a(zu § 13 Absatz 2) Anforderungen an die Inbetriebnahme von Heizkesseln Anlage 5(zu § 10 Absatz 2, § 14 Absatz 5 und § 15 Absatz 4) Anforderungen an die Wärmedämmung von Rohrleitungen und Armaturen Anlage 6(zu § 16) Muster Energieausweis Wohngebäude Anlage 7(zu § 16) Muster Energieausweis Nichtwohngebäude Anlage 8(zu § 16) Muster Aushang Energieausweis auf der Grundlage des Energiebedarfs Anlage 9(zu § 16) Muster Aushang Energieausweis auf der Grundlage des Energieverbrauchs Anlage 10Einteilung in Energieeffizienzklassen Anlage 11(zu § 21 Abs. 2 Nr. 2) Anforderungen an die Inhalte der Fortbildung
Abschnitt 1
Allgemeine Vorschriften

§ 1

Zweck und Anwendungsbereich

(1) 1Zweck dieser Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden. 2In diesem Rahmen und unter Beachtung des gesetzlichen Grundsatzes der wirtschaftlichen Vertretbarkeit soll die Verordnung dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, insbesondere ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, erreicht werden. 3Neben den Festlegungen in der Verordnung soll dieses Ziel auch mit anderen Instrumenten, insbesondere mit einer Modernisierungsoffensive für Gebäude, Anreizen durch die Förderpolitik und einem Sanierungsfahrplan, verfolgt werden. 4Im Rahmen der dafür noch festzulegenden Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von Niedrigstenergiegebäuden wird die Bundesregierung in diesem Zusammenhang auch eine grundlegende Vereinfachung und Zusammenführung der Instrumente, die die Energieeinsparung und die Nutzung erneuerbarer Energien in Gebäuden regeln, anstreben, um dadurch die energetische und ökonomische Optimierung von Gebäuden zu erleichtern.

(2) Diese Verordnung gilt

1. für Gebäude, soweit sie unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden, und
2. für Anlagen und Einrichtungen der Heizungs-, Kühl-, Raumluft- und Beleuchtungstechnik sowie der Warmwasserversorgung von Gebäuden nach Nummer 1.
Der Energieeinsatz für Produktionsprozesse in Gebäuden ist nicht Gegenstand dieser Verordnung.

(3) Mit Ausnahme der §§ 12 und 13 gilt diese Verordnung nicht für

1. Betriebsgebäude, die überwiegend zur Aufzucht oder zur Haltung von Tieren genutzt werden,
2. Betriebsgebäude, soweit sie nach ihrem Verwendungszweck großflächig und lang anhaltend offen gehalten werden müssen,
3. unterirdische Bauten,
4. Unterglasanlagen und Kulturräume für Aufzucht, Vermehrung und Verkauf von Pflanzen,
5. Traglufthallen und Zelte,
6. Gebäude, die dazu bestimmt sind, wiederholt aufgestellt und zerlegt zu werden, und provisorische Gebäude mit einer geplanten Nutzungsdauer von bis zu zwei Jahren,
7. Gebäude, die dem Gottesdienst oder anderen religiösen Zwecken gewidmet sind,
8. Wohngebäude, die
a) für eine Nutzungsdauer von weniger als vier Monaten jährlich bestimmt sind oder
b) für eine begrenzte jährliche Nutzungsdauer bestimmt sind, wenn der zu erwartende Energieverbrauch der Wohngebäude weniger als 25 Prozent des zu erwartenden Energieverbrauchs bei ganzjähriger Nutzung beträgt, und
9. sonstige handwerkliche, landwirtschaftliche, gewerbliche und industrielle Betriebsgebäude, die nach ihrer Zweckbestimmung auf eine Innentemperatur von weniger als 12 Grad Celsius oder jährlich weniger als vier Monate beheizt sowie jährlich weniger als zwei Monate gekühlt werden.
Auf Bestandteile von Anlagensystemen, die sich nicht im räumlichen Zusammenhang mit Gebäuden nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 befinden, ist nur § 13 anzuwenden.